Wallfahrt

Im Sommer 2001 hat während zehntägiger Exerzitien im Rosenkranzgebet der Gedanke in mir angeklopft, dass es schön wäre, in der Nähe unseres Hauses eine einfache, öffentlich zugängliche Kapelle zum Beten und Verweilen zu bauen.

Ein Jahr darauf – um Maria Himmelfahrt – meldete sich dieser Gedanke wieder, diesmal ganz konkret: Ich sah beim Rosenkranzbeten unseres Hausgebetskreises den Bauplatz vor Augen. Außerdem wurde klar, dass es eine Kapelle mit weiblichem Ausdruck, ausgerichtet auf die Geheimnisse des glorreichen Rosenkranzes, werden sollte.

Bis dahin hatte ich mit niemandem über meine Idee gesprochen. Jetzt erzählte ich unserem Pfarrer davon, der seine Unterstützung zusagte.

Die Höhere Technische Lehranstalt in Saalfelden nahm sich unserer Idee mit Begeisterung an. Der vierte Jahrgang Hochbau fertigte unter der Leitung von Dipl. Ing. Jörg Kahapka 20 verschiedene Kapellen-Modelle an. Das Modell von Vera Gruber entsprach unseren Vorstellungen am besten und wurde ausgewählt.

Das Grundstück der Kapelle liegt im Süden der Stadtgemeinde Saalfelden am Steinernen Meer in Salzburg - an der Bergstraße - auf einer kleinen Hügelkuppe.

Der überwiegende Teil der Außenwände ist aus Holz. Die Holzkonstruktion besteht aus Elementen, die vorgefertigt auf die Baustelle gelangen und dort nur noch montiert werden. Da die Kapelle eine geschlossene Fassade hat, sind im Dach zwei kleine Lichtkuppeln und ein Lichtkranz um den Dachrand angeordnet. Der Innenraum wird mit Lichttechnologie von Bartenbach mittels Reflektoren an den Rändern voll ausgeleuchtet und bietet tagsüber selbst ohne direkte Sonneneinstrahlung genügend Helligkeit. Ein separates Oberlicht ist im Dachsprung beim Eingang eingebaut. Die Lichtkuppeln dienen zusätzlich zur Belüftung des Raumes.

Die Kapelle wird an kalten Tagen mit einer Bodenheizung beheizt. Der Natursteinbelag aus schwarz-grauem Schiefer erzeugt eine festliche Atmosphäre. Der Boden ist von der Wand durch einen schmalen Ring getrennt.

Der gemeinnützige Verein - Rosenkranzkapelle Saalfelden wurde am 27. 05. 2003 errichtet. VereinsgründerIn sind Maria Steger und Mag. Roland Rasser. Der Vereins- vorstand setzt sich aus fünf Mitgliedern zusammen:

Maria Steger (Obfrau)
Dechant Mag. Roland Rasser (Beisitzer)
Dipl. Ing. Josef Harl (Beisitzer)
Michaela Herzog (Schriftführerein)
Peter Taferner (Finanzreferent)

Im Falle der Auflösung des Vereins fällt das gesamte Vermögen des Vereins der katholischen Pfarrkirche Saalfelden zu.

Die Finanzierung der Baukosten und der späteren Erhaltung der Kapelle erfolgt durch Mitgliedsbeiträge und Spenden. Der Mitgliedsbeitrag beträgt 15 Euro pro Jahr.

Ein Spendenkonto ist bei der Raiffeisenbank Saalfelden (Kontonummer 87130, BLZ 35053) eingerichtet. Jeder Beitrag ist eine große Hilfe für uns. Außerdem kann man den Kapellenbau durch den Kauf von "Bausteinen" unterstützen: Wir haben Rosenkränze in den Farben orange und natur in einem zarten Organzasäckchen gebastelt. Ein Baustein kostet 10 Euro.

KONTAKT
Verein – Rosenkranzkapelle Saalfelden
zH Maria Steger, Sonnrain 1, 5760 Saalfelden
maria_steger@gmx.at

Wir bedanken uns bei allen, die uns bisher unterstützt haben:

bei Vera Gruber für Entwurf, Planung und Ausarbeitung, bei Dipl. Ing. Jörg Kahapka und Dipl. Ing. Oswald Hundegger für die Betreuung des Projektes, beim Lichtlabor Bartenbach für die kostenlose Beratung bei der Erstellung des Belichtungs-konzeptes, bei der Stadtgemeinde Saalfelden, die das Grundstück zur Verfügung stellt, bei allen die uns durch Spenden und Mitgliedschaft unterstützen, bei den HerstellerInnen der Bausteine, bei Reinhard Steger für die grafische Gestaltung und bei allen, die das Vorhaben mit ihrem Gebet und ihrem Interesse begleiten.

 

GEBETSZEITEN
Die Kapelle ist ganzjährig von 8.00 – 20.00 Uhr geöffnet. Rosenkranzgebet: Jeden Freitag um 15.00 Uhr. Schweigemeditation: Jeden Donnerstag von
19.30 - 20.30 Uhr Die Gruppen sind offen; jeder ist herzlich eingeladen.

   

Wichtig
- Keine Scheu vor einer Gehzeit von bis zu 7 Stunden
- Anstieg bis zu 350 hm
- Wetterfeste Kleidung, Wanderausrüstung und Stöcke
- Jause nach eigenem Ermessen, Lunchpaket für Sonntag gibt es in Dienten
- Kosten für Zimmer mit Frühstück und Verpflegung sind selbst zu tragen
- Anreise ist selber zu organisieren
- Abreise: Bustransfer von Embach nach Lend um 18:45 ist organisiert
- Es ist auch möglich nur an einzelnen Tagen mit zu gehen
- Unkosten für Pilgerbegleitung 5 € pro Tag
- Anmeldung wegen Zimmerreservierung bis 20. August 2012 bei Maria Steger
Tel.: 06582 – 71005

Der Veranstalter übernimmt gegenüber TeilnehmerInnen und dritten Personen keine Haftung.
Program als pdf herunterladen

      Die Sänger und Musikanten unter der Leitung von Clemens Reichsöllner tragen viel zur feierlichen Atmosphäre der Weihe bei.         Der Bürgermeister von Saalfelden Günter Schied und mehrere Gemeindevertreter feiern auch mit.       Unser Erzbischof Dr. Alois Kothgasser kommt! Die Feier kann beginnen.       Vereinsobfrau Maria Steger begrüßt die Festgäste. Vera Gruber, die die Kapelle als Maturaprojekt in der HTL Saalfelden geplant hat, legt ihre Überlegungen dar. Dipl.Ing. Jörg Kahapka, der Klassenvorstand von Vera Gruber, hat das Projekt bis zur Fertigstellung unentgeltlich betreut.       Ansprache unseres Erzbischofs zum Weihefest. Saalfeldens Dechant Mag.Roland Rasser und Erzbischof Dr. Alois Kothgasser weihen die Kapelle.       Es hat inzwischen sogar zu regnen aufgehört! Bei einer Agape feiern wir weiter.       Mit schwungvollen Darbietungen des Vokalensembles „Impulse“ aus Niedernsill klingt das Fest aus.